Der Wald im (Klima) Wandel

Wein Wandern Wohlfühlen

 

16.03.2019 - Frühjahrsputz im Guldenbachtal – eine Aktion der Stromberger SPD

 

Der Guldenbach ist aus der Natur- und Ferienregion Stromberg nicht wegzudenken. Getrübt wurde das Naturerlebnis Guldenbach in der Vergangenheit durch achtlos weggeworfenen Haushaltsmüll oder gar nicht fachgerecht entsorgte Großgeräte. Die Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Stromberg und die Gemeindediener der umliegenden Gemeinden bemühen sich zwar, die Grünflächen und den Bachlauf sauber zu halten, dennoch finden sich aber leider immer wieder neue Müllablagerungen. Grund genug für die Gemeinden entlang des Guldenbachs, einmal kräftig aufzuräumen. Am Samstag den 16. März 2019 war es dann soweit. Durch eine Initiative der Stromberger SPD kam es zu einer „Dreck-Weg-Aktion“, die dabei aber auch den Zweck verfolgte, „….mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, anstatt nur übereinander zu reden“, erläutert Peter Sykes. Der 36-jährige Sozialdemokrat führt die Stadtratsliste der Stromberg SPD bei der diesjährigen Kommunalwahl an. „Ein „Dreck-Weg-Tag“ allein ist natürlich kein nachhaltiges Mittel, um die Bäche und Grünflächen sauber zu halten, aber es geht uns vor allem darum, ein Bewusstsein bei den Menschen für das vorhandene Müllproblem zu schaffen“ so Sykes weiter. Verschärft wurde das Müllproblem durch die in den vergangenen Tag wütenden Orkanböen, die den herumliegenden Müll noch weiter verteilten. Grund genug also für die Stromberger Sozialdemokraten, zum „Frühjahrsputz im Guldenbachtal“ aufzurufen. Der hohe Pegelstand des Guldenbachs ließ eine Säuberung des Bachbetts und des Uferbereiches nur bedingt zu, sodass sich die zahlreichen Helfer kurzfristig entschlossen, Stellen und Strassenbereiche im Umkreis anzufahren, die bekanntermaßen immer wieder als Müllabladestellen missbraucht werden. Bewaffnet mit Handschuhen, Gummistiefeln und Greifzangen machten sich die freiwilligen Helfer auf und in nur wenigen Stunden wurde eine beachtliche Anzahl an Müllsäcken zusammengetragen, sodass der von der Kreisverwaltung zur Verfügung gestellte Müllcontainer gut gefüllt wurde. Die Aktion endete in einer gemütlichen Runde im Stromberger Pfarrgemeindesaal der Katholischen Kirche bei Linsensuppe und selbstgebackenem Kuchen.

 

18.01.2019 - Neujahrsempfang des Gemeindeverbandes Langenlonsheim-Stromberg

Der erste Neujahrsempfang des neu gegründeten Gemeindeverbandes. Der Vorsitzende Udo Wirth begrüßte die Verbandsbürgermeisterin Anke Denker, sowie den Generalsekretär des SPD Landesverbandes Rheinland-Pfalz Daniel Stich. Begrüßt wurden auch der SPD Kreisvorsitzende Dr. Denis Alt, Michael Simon (stellv. Kreisvorsitzender), Carsten Pörksen (SPD - Fraktionsvorsitzender im Kreistag) sowie die Bürgermeisterinnen Elke Demele, Guldental, und Claudia Kuntze, Windesheim und der Bürgermeister Volker Müller-Späth, (Waldlaubersheim).
Udo Wirth wies ausdrücklich auf die anstehenden Kommunalwahlen am 26. Mai hin und dass der Gemeindeverband die SPD-Ortsvereine hier stark unterstützt wird. Die Wahlen für die neue Verbandsgemeinde werden später stattfinden.

 

06.10.2018 - Stromberger und Langenlonsheimer Sozialdemokraten wandern gemeinsam


Am ersten Oktoberwochenende taten sich Sozialdemokraten aus den Verbandsgemeinden Langenlonsheim und Stromberg zusammen um gemeinsam die Gemarkung des Windesheimer Waldes und der angrenzenden Weinberge zu erkunden. Vor dem Hintergrund der geplanten Fusion der beiden SPD Gemeindeverbände luden die beiden Vorsitzenden Udo Wirth und Erik Eschmann zur gemeinsamen Wanderung ein. Unter dem Motto „Was uns verbindet. Wein, Wandern, Wohlfühlen.“ ging es vorbei an Hügelgräbern, Rebzeilen und den drei jüdischen Friedhöfen von Windesheim, Guldental und Langenlonsheim. Bei einem Glas Wein sowie Wurst und Käse diskutierten die Teilnehmer die gemeinsame Geschichte der Verbandsgemeinden am Guldenbach sowie deren wirtschaftliche und touristische Nutzung. Bei strahlendem Sonnenschein, bildete ein Besuch der Waldlaubersheimer Kerb mit guten Gesprächen einen schönen Ausklang der Wanderung.

26.08.2018 - Die Verbandsgemeinden Stromberg und Langenlonsheim werden 2020 fusionieren

Grund genug für die beiden SPD-Gemeindeverbände, mehrere öffentliche Einrichtungen gemeinsam zu besuchen. Erste Station war das Panoramabad in Stromberg.

12.08.2018 - Mitgliederehrung durch Denis Alt und Alexander Schweitzer


Unser Landtagsabgeordneter Denis Alt ehrte gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden und stv. SPD-Landesvorsitzenden Alexander Schweitzer in einem tollen Ambiente - der Emmerichshütte bei Daxweiler - langjährige Mitglieder des Gemeindeverbandes Stromberg.

 

04.08.2018 - SPD Stromberg erkundet reaktivierten Wanderweg rund um Seibersbach


Am ersten Augustwochenende machte sich der Ortsverein der Stromberger SPD trotz heißer Temperaturen auf den Weg, die wunderschöne Landschaft rund um Seibersbach zu erkunden. Geleitet wurde die Wanderung von den Seibersbacher Brüdern Armin und Harald Lappé, die in den vergangenen Monaten unter Mitwirkung der Wählergruppe Kreer den vernachlässigten Wanderweg neu reaktiviert haben. Die Wegmarkierungen wurden erneuert und an regionalhistorisch bedeutsamen Stellen Bänke und Tische, die zum Verweilen einladen, neu aufgestellt. Unterwegs erwartete die Wanderer in Kühltaschen deponierte kühle Getränke und Harald und Armin Lappé lockerten die Wanderung immer wieder durch Anekdoten und Informationen über historische bedeutsame Seibersbacher Personen und Orte auf.
Zum Abschluss lockten interessante Gespräche und ein kommunalpolitischer Austausch, sowie die, zu den mediterranen Temperaturen passenden, Griechischen Spezialitäten der Taverna Meteora in Dörrebach.
Die Wanderung zeigte, dass mit kommunalpolitischem Engagement und viel Herzblut einzelner, es gelingen kann, ein großes Stück Attraktivität des Fremdenverkehrs wiederherzustellen.

 

Gelungener Mix aus Erfahrung und Erneuerung


 
Am 19.03.2018 hat die Mitgliederversammlung des SPD Ortsverein Stromberg einen neuen Vorstand gewählt.
Angereist waren Mitglieder aus den Ortsgemeinden Dörrebach, Seibersbach, Schöneberg, Warmsroth und der Stadt Stromberg in die Deutsch – Michel – Halle in Stromberg. Die Versammlungsleitung übernahm die Verbandsgemeindebürgermeisterin Anke Denker. Die Neuwahl des Vorstands folgt einem Mitgliederzuwachs im letzten Jahr, diese personelle Erneuerung bildet auch der neue Vorstand ab. An der Spitze steht künftig der 31-jährige Schöneberger Erik Eschmann als Vorsitzender, die ehemalige Vorsitzende Petra Sinß wird als seine Stellvertreterin weiterhin im Vorstand mitarbeiten. Mit dieser Doppelspitze soll eine Brücke zwischen vorhandener politischer Erfahrung und notwendiger Erneuerung der Partei geschlagen werden. Auch der Rest des neuen Vorstands bildet diesen Mix aus neuen und alten Mitgliedern ab. Als Schwerpunkte der künftigen Vorstandsarbeit benannte Eschmann die Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2019 und die Öffentlichkeitsarbeit der Partei. Im Laufe diesen Jahres soll eine Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themen starten, in deren Rahmen Bürgerinnen und Bürger eingeladen werden sich zu informieren und mitzudiskutieren. Weitere Arbeitsfelder wird die Ausweitung des Bürgerbusses auf die Abend und Nacht sein, um das Angebot auch für Jugendliche attraktiver zu gestalten. Weiterhin die Durchführung eines Umwelttages, an dem die durch das Hochwasser 2016 stark verschmutzen und beschädigten Bachläufe wieder hergestellt werden sollen. Der erste Beigeordnete der Stadt Stromberg Klaus Reinicke mahnte an, der neurechten Bewegung bestehend aus AfD und Pegida weiterhin die Stirn zu bieten und diese auf Veranstaltungen vor Ort argumentativ zu stellen.
Der komplette neue Vorstand: Vorsitzender: Erik Eschmann (Schöneberg), stellvertretende Vorsitzende. Petra Sinß (Warmsroth), Kassiererin: Birte Habicht (Dörrebach), stellvertretender Kassierer: Florian Diehl (Dörrebach), Schriftführer: Peter Sykes (Stromberg), stellvertretender Schriftführer: Martin Essner (Warmsroth), Beisitzer: Marco Braun (Seibersbach), Alexandra Klein (Stromberg), Harald Lappé (Seibersbach), Maria Keck (Stromberg), Armin Lappé (Seibersbach), Kassenprüfer: Gerd Keuser (Stromberg), Peter Plewka (Stromberg).